INNOVATION H42

Warum ist H42 anders als andere?
Weil es NICHT ANTIBIOTISCH ist.

Warum ist es ein „Plus“, nicht antibiotisch zu sein?

Vor allem in der Zahnmedizin ist die Situation ernst, da der Zahnarzt das Antibiotikum fast immer auf empirische Weise verschreibt, ohne auf das Labor für klinische Mikrobiologie
zurückzugreifen, das nicht nur den für die Infektion verantwortlichen Erreger isoliert und identifiziert, sondern auch seine Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Antibiotika „in vitro“ bewertet.

Daraus folgt, dass in der Zahnmedizin so gut wie nichts über die Entwicklung von Bakterienresistenzen bekannt ist, und es ist nicht ausgeschlossen, dass Antibiotika verschrieben werden, gegen die die Bakterien resistent und damit unwirksam geworden sind.

Die Möglichkeit, durch Bakterien verursachte parodontale Läsionen mit nicht-antibiotischen, aber ebenso wirksamen Mitteln zu behandeln, entspricht daher nicht nur den neuesten wissenschaftlichen Erfordernissen, sondern ist auch ethisch angemessener und für die Patienten akzeptabler und entbehrlicher, auch für die wachsende Zahl von Patienten, die traditionelle pharmakologische Therapien ablehnen und sich eher an „natürlichen“ Therapien orientieren.